Feeds:
Beiträge
Kommentare

Kartoffeln einmal anders

Um es vorweg zu nehmen: Salzkartoffeln mag ich nicht, Pommes auch nicht. Alle anderen Kartoffel-Varianten finde ich jedoch sensationell. Neu im Kartoffel Repertoire sind bei uns die Kartoffel Spiralen. Durch das www geistern ja im Moment überall die Fächerkartoffeln. Haben wir ausprobiert und lohnen meiner Meinung nach die Mühe nicht. Anders die spiraligen Kartoffeln:

Sie sehen nicht nur erfrischend anders aus, sondern schmecken auch noch richtig lecker. Um die ungewöhnliche Form zu erzeugen, kann man ganz einfach einen Spieß durch die Kartoffel stecken und von einer Seite mit einem Küchenmesser spiralig bis auf den Spieß schneiden. Klingt kompliziert? Äm ja, war es für mich auch!

Also mal wieder Goog*le bemüht und nach dem passenden Gadget gesucht. Hier bei Ama*zon gibt es eine größere Auswahl an Gerätschaften, die ordentliche Spiralen produzieren. Ich hatte das Ding von Albeey wegen des günstigen Preises gekauft-allerdings nicht beachtet, dass es aus dem Ausland kommt und 2 Wochen Lieferzeit hatte. Das Ding an sich kann ich jedoch nur empfehlen, funktioniert kinderleicht und darf dazu noch in den Geschirrspüler.

Sogar der Gatte hat Spaß daran:

Man steckt einen der 4 beiliegenden Spieße zuerst durch die gelbe Kunststoff Spirale und dann durch die Kartoffel. Am gegenüberliegenden Ende wird die Kartoffel auf den weißen Handgriff aufgespießt. Wie auf dem Foto oben zu erkennen schraubt man dann die gelbe Spirale in die Kartoffel, um dann nur mit der Kraft des Zeigefingers gleichmäßige Spiralen zu produzieren.

Den zum Gerät gehörenden Spieß ersetzen wir dann immer durch unsere langen Grill-Spieße, damit man auch größere Kartoffeln schön auseinander ziehen kann und die Kartoffeln über einer Edelstahlform (von Ikea) „schweben“. (Tip: Form mit Alufolie auslegen reduziert den Reinigungsaufwand auf nahezu null)

 

Spiralkartoffeln

Kartoffeln mit Pelle waschen und bürsten, zu Spiralen schneiden.

Olivenöl

Salz

granulierter Knoblauch

1 Prise Paprika für eine schöne Farbe

Das Öl mit den Gewürzen vermischen und die Kartoffelspiralen überall einpinseln.

Mit geriebenem Parmesan bestreuen.

Bei O/U Hitze für 20 Minuten bei 200 Grad und 10 Minuten bei 220 Grad im Ofen garen.

 

 


Durch den Parmesan werden die Kartoffeln am Rand sehr kross und bereiten großen Essvergnügen.

Man liest sich!

Advertisements

Trau dich!

In der Tat soll es ja Leute geben, die zwar stricken können, sich aber an Socken nicht herantrauen.

Hier kommt Hilfe! Und zwar in Form einer kostenlosen und sehr ausführlichen Anleitung, wie gemacht für Socken-Newbies.

 

Reich bebildert und mit vielen links zu Hilfe-Videos versehen wird Einsteigern der Eintritt in die Sockenwelt leicht gemacht. Wir stricken vom Bündchen an Richtung Zehenspitze und arbeiten eine abgerundete Herzchenferse.

Sind das „Böhmische Dörfer“ für dich? Dann bist du genau richtig!

 

Zum kostenlosen Download meiner Anleitung „Trau dich!“ geht es hier.

Gern könnt ihr eure fertigen Socken-Erstlingswerke hier bei Ravelry präsentieren.

Man liest sich!


 

Turboschnelle Handstulpen mit Anleitung

Das neue Jahr ist mal gerade einen Monat alt und schon hat Frau H. was gestrickt???

Das kam so: Meine Freundin Heidi lädt zum Geburtstag ein und fragt:“Strickst du noch?“

Ich:“Nein!!! Überhaupt keine Lust dazu!“

Sie:“Ach schade, sonst hätte ich mir nochmal so fingerlose Stulpen gewünscht, ich trage die so gern.“

Ok, mein Ehrgeiz war geweckt, innerhalb der nächsten 10 Minuten machte ich mir schon Gedanken über die Ausführung, nach 30 Minuten waren die ersten Maschen auf den Nadeln.

 

Auf dem Foto oben könnte man meinen, ich hätte schlichte Glasvasen winterfein gemacht :-), aber es handelt sich um besagte Stulpen, die ich hier einfach mit den Daumen nach hinten fotografiert habe.

So sehen sie „in echt“ aus:

 

 

Das Material ist Sockengarn mit einer LL von 420m/100g, mit doppeltem Faden gestrickt. Man benötigt 2x40g; in meinem Fall war es ein Faden grau und ein Faden grau/wollweiß handgefärbt.

Der Umschlag am oberen Ende gibt zusätzliche Wärme. Allerdings kann man ihn auch ausklappen, dann sind die Fingerspitzen nahezu komplett bedeckt.

 

Und so geht’s:

Mit doppeltem Sockengarnfaden 44M mit Nadeln 3.25  anschlagen, zur Runde schließen und 34 Runden 2re/2li stricken.

Den Daumenspickel wie folgt arbeiten: An beliebiger Stelle nach 2 li. M eine Zunahme aus dem Querfaden arbeiten, 2 M re, 1 Zunahme aus dem Querfaden, Runde mustergerecht beenden.

Diese Zunahmen in jeder 3. Runde stricken, bis insgesamt 12 re. Maschen nebeneinander liegen. Noch 2 Runden stricken und danach 11 von den 12 rechten M. auf einen Faden stilllegen. Zur Überbrückung der Lücke 5 M aufschlingen.

Von den 5 aufgeschlagenen M werden 4 wieder abgenommen und zwar so: In der folgenden Runde 1 ssk, 1Mre, 2M re.zusammen stricken und in der nächsten Runde dort 1 ssk, 2 M re. zusammen stricken.

Nun 42 Runden 2 re/2li sticken und elastisch abketten.

Für die Daumenröhre die stillgelegten M auf 2 Nadeln nehmen und auf 2 weitere Spielnadeln 2x4M entlang der freien Kante des Daumenlochs aufnehmen. Bis zur gewünschten Länge stricken uns elastisch abketten.


Für die Label habe ich mir SnapPap  passend zurechtgeschnitten und mit den Initialen der zukünftigen Trägerin bestempelt. Da beide Handschuhe genau gleich (also nicht gegengleich) gearbeitet sind, kann die Trägerin entscheiden, ob sie die Label sichtbar oder lieber verdeckt tragen möchte. Oder vielleicht gefallen Heidi die Label gar nicht, dann kann sie sie auch einfach abtrennen…

Vielleicht liest man sich?

 

 

 

Last Minute Tischdeko für Silvester

Seit Tagen (wenn nicht seit Wochen) überlegen wir, was es denn wohl Silvester zu essen geben soll, wenn liebe Freunde zu Gast sein werden, die wir nur 1 oder 2x im Jahr treffen. Aber uuuppps,  Tischdeko  hatte ich irgendwie gar nicht auf dem Schirm!  Also heute Morgen nach dem Frühstück mal gerade das Internet befragt und neben all dem bunten Kitsch findet sich dort doch tatsächlich auch schwarz-weißer oder silberner (Nicht?)-Kitsch! Der Bastelfundus gibt einiges her und so war bis zum Mittagessen der Silvestertisch schon gedeckt UND dekoriert.

 

Entschuldigt das schlechte Licht; draußen wird es den ganzen Tag nicht hell und mit Blitz sah alles so steril und ungemütlich aus.

In der Mitte stehen wieder meine geliebten 3 Zylindervasen, die immer supereinfach zu dekorieren sind. In jeder Vase befindet sich ein kleiner Tannenzweig und ein paar silbrig glänzende künstliche Blätter. So ein ganz kleiner Hauch von Weihnachten darf für mich auch an Silvester noch dabei sein.

 

Das weihnachtliche silbrige Geschenkband von der großen Rolle gibt vornehme Luftschlangen ab, prima!

 

 

Glücklicherweise entdeckte ich im www diese tollen Uhren, die zum freien Ausdruck bereitgestellt wurden.

 

12 Stück davon habe ich ausgeschnitten und auf silbernes Geschenkpapier so aufgeklebt, dass ein Glitzerand übersteht. Sieht doch gleich viel wertiger aus!

 


Für jedes Glas habe ich jeweils eine Uhr als Stieldekoration  umgearbeitet. Dazu einfach aus Pappe eine Kreisschablone erstellen und bei 12 Uhr in der passenden Größe z.B. mit einem Geldstück einen 2. Kreis anfügen. Dieser kleine Kreis wird dann ganz oben eingeschnitten,  und in der Mitte kreisrund ausgeschnitten, damit man den Anhänger am Glas befestigen kann

 

Uhren kann man sich  kostenlos zum Ausdrucken z.B. hier herunterladen. Noch ist genügend Zeit zum Basteln und notfalls auch zum Einkaufen!

Wollt ihr wissen, was es zu essen geben wird?

 

Zum Aperitif reichen wir Pumpernickel Taler mit Frischkäsecreme und Lachs.

Als Suppe folgt eine Rote Beete Suppe nach diesem Rezept. Unbedingt ausprobieren, Hammer!

Weihnachten erstmals ausprobiert und für richtig gut befunden: Avocado-Mango-Mozzarella Salat von hier.

Wir kommen zum Hauptgericht: Kalbsbäckchen in Portweinsauce mit Hokkaido-Pastinaken Stampf frei nach Arthurs Tochter.

Und zum Finale reichen wir geeiste Angostura Beeren mit weißer Schokoladencreme vom Chili und Ciabatta blog .

Falls jemand hungrig vom Tisch aufstehen sollte, bereiten wir mal vorsichtshalber noch einen Mitternachtssnack vor (Ich hasse Berliner! Also diese fettigen, süßen Dinger meine ich. Also mit Marmelade gefülltes Gebäck…)

Als mitternächtliche Premiere kommt dann noch Schuhbecks orientalische Linsen-Kokos Tarte auf den Tisch, die ich hier entdeckt habe.

Ich glaube, wir kugeln ins neue Jahr!

Falls es hier noch Leser geben sollte, wünsche ich denen einen turbulenten oder auch besinnlichen Silvester-Abend und ein gesundes, spannendes und zufriedenes Jahr 2018!

Man liest sich im nächsten Jahr!

Winter-Soulfood

 

Seit Tagen ist es bei uns weiß draußen; das Haus ist weihnachtlich dekoriert und die Geschenke sind verpackt. Gartenarbeit gibt es um diese Zeit kaum und der Golfplatz ist gesperrt. Es spricht also gar nichts dagegen, es sich zuhause so richtig gemütlich zu machen.

Auf dem Sofa in weiche Decken einkuscheln, ein schönes Buch lesen und sich mit Soulfood verwöhnen. Hach, das Leben kann so schön sein! Was ist denn eigentlich Soulfood? Da hat bestimmt jeder seine eigene Definition. Grießbrei und Milchreis finde ich ja super, aber wenn ich es mir recht überlege, ist Soulfood für mich alles, was man mit nur einem Besteckteil aus einem Schälchen essen kann.

Zum Beispiel meine geliebte Schupfnudel-Rosenkohl-Pfanne.

Ihr braucht für 4 Personen:

1 kg Rosenkohl, putzen und ca.10 Min. in Salzwasser bissfest garen

4 dicke Möhren in Streichholz ähnliche Streifen hobeln

1 Packung Schupfnudeln

3 confierte Knoblauchzehen (nach diesem Rezept)

200g getrocknete, eingelegte Tomaten in Streifen geschnitten

Salz, Pfeffer, Parmesan frisch gerieben

 

Die Möhrenstifte und den zerdrückten Knoblauch ganz kurz in etwas Olivenöl in einer Pfanne vorgaren (1-2 Minuten), herausnehmen und in der gleichen Pfanne die Schupfnudeln braun anbraten. Den bissfest gegarten Rosenkohl und die getrockneten Tomaten zugeben, alles erwärmen und mit wenig Salz und Pfeffer abschmecken. 2 EL geriebenen Parmesan unterheben und (wichtig!) mit einer Gabel aus einem Schälchen genießen!

 

Was ist dein persönliches Soulfood?

Macht es dir gemütlich!

 




Langsam, aber nur langsam…

…geht es auf die Adventszeit zu. Ich weiß, ich weiß: Nicht vor Totensonntag, Volkstrauertag und was es da so alles gibt. Aber manchmal fällt einem das Material für gute Ideen geradezu vor die Füße und dann muss es einfach sofort sein. You know?

Vom Waldspaziergang brachte ich mir dieses Zeug hier mit und schlagartig fiel mir ein Kranz ein, den ich vor längerer Zeit bei Pinterest entdeckt hatte.

 

Zu Lebzeiten war das mal Klettenlabkraut:

 

 

Es wächst gerne zwischen Brennnesseln und Brombeergestrüpp und bleibt im Sommer an der Kleidung haften. Es soll gut als Gemüse schmecken, mir gefällt es so trocken auch ganz gut.

Lose zusammen geschlungen sieht man schon, was es mal werden soll:

 


 

Ein paar Sterne als Dekoration drauf und schon ist der nahezu kostenlose 2 Minuten-Kranz fertig gestellt. Hübsch stelle ich mir auch ein paar mit eingewebte Lametta-Fäden darin vor—habe ich aber gerade nicht!

 

Das schöne daran: Das Ding gibt demnächst ein prima Osternest ab :-)) (Nachhaltigkeit ist doch in aller Munde…)

Der 2. Kranz hat ein Styropor Innenleben und mit Hilfe von grünem Blumendraht wurden große Moosstücke darauf festgewickelt.

 

 

Mir gefällt die spärliche, asymmetrische Garnitur mit den silbernen Kugeln. Der Sektkühler unterstreicht den edlen Eindruck.


Es grüßt euch